Öffnung der Wurfscheibenanlage

Der Schießbetrieb auf der Wurfscheibenanlage wird am 07.06.2020 wieder aufgenommen.

Die Teilnahme ist bis auf weiteres nur Mitgliedern der SG Hubertus Haidlfing gestattet.

Die vom Gesetzgeber verordneten Auflagen (Maskenpflicht, Abstandsregeln) sind strikt einzuhalten.
Sollten sich die gesetzlichen Vorgaben ändern, werden diese berücksichtigt und ggf. angepasst.

Das Schützenmeisteramt

Schießbetrieb bleibt eingestellt

Aufgrund der aktuellen Situation – Coronavirus – bleibt der komplette Schießbetrieb weiterhin eingestellt!

Die Schießsaison 2019/2020 für LG/LP wird vorzeitig beendet.

Die Öffnung der Stockbahn richtet sich nach den Ausgangsbeschränkungen! Das Schützenmeisteramt gibt frühzeitig bekannt, wann der Betrieb wieder aufgenommen kann!

Über den Saisonstart der Wurfscheibensparte informiert der 2. Schützenmeister Franz Steinbauer rechtzeitig!

Das Schützenmeisteramt

Kinder erfreuten bei der Schützen-Weihnachtsfeier

(von Josef Kronschnabl)

In weihnachtlicher Stimmung versammelten sich die Mitglieder der Schützengesellschaft „Hubertus“ Haidlfing am Sonntag 08.12.19 in der Gaststätte „‘s Wirtshaus“. Dort begrüßte erster Schützenmeister Sebastian Anald eine große Zahl von Besuchern. „Das ist wohl die größte Zahl von Teilnehmern an einer Weihnachtsfeier“ stellte er zufrieden fest und kündigte danach den besinnlichen Teil der Feier an.

Wer so eine große Zahl von aktiven Jungschützen hat, der darf sich glücklich schätzen, denn sie zeigten große Bereitschaft, ihren Teil zum Programm beizutragen. Paul Stemmer eröffnete mit dem Weihnachtslied „O du fröhliche“, gespielt auf dem Keyboard. Auf dem Saxophon spielte Katharina Sudau danach „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Danach zündete Stefanie Anald die vier Kerzen an und erklärte jede davon als Sinnbild für Frieden, Mut, Hoffnung und Liebe. Niklas Fischer ließ auf der Gitarre „Ihr Kinderlein kommet“ erklingen, ehe Petra Sixt mit dem Gedicht „Weihnachtszeit“ die Hektik ansprach und als ideale Geschenke Zeit und ein offenes Ohr empfahl. Benedikt Fuchs spielte danach auf dem Keyboard „Rudolph, The Red-Nosed Reindeer“ und Milena Fischer schilderte nach ihm in Gedichtform, was so alles schön ist in der Weihnachtszeit. „In der Weihnachtsbäckerei“ sang danach Luisa Wittmann, begleitet auf der Gitarre und Lorena Stemmer ließ „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ auf dem Keyboard erklingen. Festmutter Monika Anald hatte eine Geschichte von einem Buben mitgebracht, der durch das Läuten der Glocken geweckt wird und den Weihnachtsmann sieht, der reiche Gaben bringt. Der Feenharfe entlockte danach Niklas Fischer das Lied „Es wird scho glei dumpa“ und noch einmal trat Luisa Wittmann gesanglich auf mit „Wir sagen euch an“. Was Weihnachten 1946 passierte, als eine Familie ein Paket aus Amerika bekommt, das erzählte Richard Wagner. Noch einmal griff Katharina Sudau zum Saxophon und spielte „Schneeflocken“ und mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O du fröhliche“, begleitet von Susanne Fischer auf dem Akkordeon, endete dieser Teil der Feier.

Schriftführerin Stefanie Anald trat danach als Engel auf. Sie hatte die vielen guten Taten aufgeschrieben und in Versform gebracht, die verschiedene Mitglieder während des Jahres für den Verein geleistet hatten. Zahlreiche Geschenke drückten den Dank dafür aus.

Nach dieser Beschenkung lud Schützenmeister Sebastian Anald alle zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Auch eine Versteigerung war vorbereitet worden, bei der verschiedene Gegenstände angeboten wurden. So erfuhr auch die Vereinskasse eine Auffrischung. Danach aber war immer noch viel Zeit, um die Weihnachtsfeier der Hubertusschützen in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Die Geburtstagsscheibe gehört dem Schützenmeister

(von Josef Kronschnabl)

Seinen runden Geburtstag nahm Richard Pirkl, Mitglied bei der Schützengesellschaft „Hubertus“ Haidlfing, zum Anlass, um eine Schützenscheibe zu spenden. An drei Abenden hatten die Hubertusschützen die Möglichkeit, sich an dem Scheibenschießen zu beteiligen. Am Sonntag 01.12.19 erfolgte die Überreichung der Scheibe an den Sieger.

Erster Schützenmeister Sebastian Anald begrüßte im Schützenhaus die Gäste, besonders den Stifter der Schützenscheibe Richard Pirkl. Zunächst gab es die Preise, die es bei einem parallel durchgeführten Schmankerlschießen zu gewinnen gab. Die Preise für die Kinder durften Theresa und Anna Büngener abholen. Bei den Erwachsenen hatte Bernadette Fischer mit 63 Punkten das beste Ergebnis, weitere Preise gab es für Josef Fischer, Sebastian Anald, Manfred Ertl und Ise Kiermeier. Brotzeitteller mit Geräuchertem, Käse und Wurst waren hier die Preise. Den Trostpreis für das schlechteste Ergebnis gab es für Evi Schweickl in Form eines Stamperls „Zielwasser“.

Anschließend wurden die Preise vergeben, die beim Schießen auf die Geburtstagsscheibe ausgesetzt waren. Sebastian Anald dankte dem Spender Richard Pirkl für die Scheibe. Dieser hatte die Trophäe selbst angefertigt, zunächst aus Lindenholz die Scheibe gedreht, sie beschriftet und danach auch bemalt. Eine Szene, die ihn bei einer Wanderung sehr beeindruckte hatte, brachte er hier mit Farbe auf das Holz.

Beste Schützin bei den Jungschützen war Theresa Fischer, die mit einem 34-Teiler an erster Stelle lag. Vom Zwölftbesten Helmut Lobe (76,6-Teiler) aufwärts verlas Sebastian Anald die Platzierungen, um schließlich bei der Drittplatzierten Evi Schweickl anzukommen. Sie gewann mit einem 18-Teiler ebenso einen Preis wie der Zweitplatzierte Franz Fischer (15-Teiler). Dann aber übernahm Schriftführerin Stefanie Anald für ihren Papa, den der hatte mit einem 11-Teiler ziemlich exakt die Mitte der Scheibe getroffen und damit die Geburtstagsscheibe verdient.

Generalversammlung 2019

Ein erfolgreiches und arbeitsreiches Jahr der Hubertusschützen

Großartige Erfolge durften die Hubertusschützen im abgelaufenen Vereinsjahr feiern. Aber auch viel Arbeit galt es zu erledigen. Jetzt zog man bei der Generalversammlung eine positive Bilanz.


Im Schützenhaus versammelten sich die Mitglieder der Schützengesellschaft „Hubertus“ Haidlfing am 02.11.2019 zur Generalversammlung. Dort begrüßte 1. Schützenmeister Sebastian Anald die Anwesenden, besonders Festmutter Monika Anald sowie die Markträte Franz Seidl und Richard Wagner.

Es folgte der Tätigkeitsbericht des Schützenmeisteramtes, den Schriftführerin Stefanie Anald vortrug. Viele Bilder erzählten vom Jahr der Hubertusschützen sowie von den sportlichen Veranstaltungen und großen Erfolgen der Luftgewehr- und Luftpistolenschützen. Zu verschiedenen Schießabenden waren die Schützen eingeladen, wie Nikolausschießen, Josefischießen oder Scheibenschießen um die Scheibe der Eheleute Büngener oder die Geburtstagsscheibe von Sebastian Anald.

Von Jugendleiter Josef Fischer wurde der Nachwuchs mit viel Einsatz gefördert und so durfte man Meisterschaften auf verschiedenen Ebenen bis hinauf zur „Deutschen“ besuchen. Die größten Erfolge erzielten dabei Milena Fischer (3. Platz) und Theresa Hirtreiter (20. Platz). Der Höhepunkt des Schützenjahres war natürlich das Königsschießen, bei dem Luisa Wittmann (Bambini), Benedikt Fuchs (Schüler) und Johannes Wittmann (Schützenklasse) die Königswürde erreichten. Die Saison wurde mit der Ehrung der Jahresmeister abgeschlossen. Der Verein beteiligte sich an Festen und Feiern im Dorf und in der Marktgemeinde und gratulierte einigen Mitgliedern zu ihren runden Geburtstagen. Vier Mitglieder musste man zu Grabe geleiten, es waren dies Adolf Weinzierl, Helmut Schmalhofer, Egon Holzer und Annemarie Ertl.

Sehr umfangreich war der Bericht des 2. Schützenmeisters Franz Steinbauer, der über die Trapsparte sprach. Auch hier feierte man einen großartigen Erfolg mit dem deutschen Meistertitel von Nik Wolferseder, den er in der Juniorenklasse A Platz 1 errang. Aber auch weitere Schützen durften sich über ihre Platzierungen freuen, qualifizierten sie sich doch dadurch für die Meisterschaften auf niederbayerischer und fünf davon auf bayerischer Ebene.
Voll Stolz könne man auf die rege Tätigkeit auf der Schießanlage im Haidlfingermoos blicken, erwähnte Franz Steinbauer. Dort war am 26. Mai die Saison eröffnet worden. Sechs Übungsschießen, ein Preisschießen mit attraktiven Preisen, die Gaumeisterschaften, die Vereinsmeisterschaften und ein Saisonendschießen standen auf dem Programm. „Beachtung finden wir inzwischen auch auf bayerischer Ebene“, durfte Steinbauer feststellen, hatte man doch bei den Gaurundenwettkämpfen im Finale den zweiten Platz bei neun beteiligten Mannschaften geholt.
Aber auch sehr arbeitsreich war dieses Jahr für die Trapschützen. Ein langgehegter Wunsch ging endlich in Erfüllung. Seit 1973 gibt es diese Sparte bei der Schützengesellschaft „Hubertus“, die ihren Sport auf der Schießanlage im Haidlfingermoos ausübt. Doch über 40 Jahre lang war die Anlage ohne Stromanschluss. Jetzt ist sie per Erdkabel an das Stromnetz angeschlossen. Um diese Baumaßnahme stemmen zu können, bedurfte es der großartigen Mitarbeit der Mitglieder, die viele freiwillige und unentgeltliche Stunden leisteten, um dieses Werk zu vollbringen. Darüber berichtete Franz Steinbauer in ausführlicher Form und dankte allen, die Hand angelegt hatten, mit einer Maschine im Einsatz waren oder mit einer Spende die Belastung der Vereinskasse gesenkt hatten.

Danach gab der Spartenleiter der Stockschützen, Franz Sixt, seinen Bericht ab. Diese treffen sich ja jede Woche zweimal, um zu trainieren, „dass wir immer besser werden“. Höhepunkt war hier die Dorfmeisterschaft am 20./21. Juli, die der Freizeitclub für sich entschied. Bei zwei Brotzeitturnieren pflegte man die Kameradschaft und mit zwei Teams beteiligten sich die Stockschützen an der Marktmeisterschaft.

Und wie verkraftete die Vereinskasse die Baumaßnahmen? Darüber berichtete Schatzmeister Richard Wagner. „Investitionen in die Zukunft des Vereins bewirkten einen negativen Abschluss“, so musste er die Bilanz beschreiben. Der Verein steht aber auf einer gesunden finanziellen Basis, die Kasse wurde ordentlich geführt, was Kassenprüfer Klaus Sagmeister bestätigte. „Passt alles wunderbar!“, lautete sein Urteil und die Mitglieder entlasteten den Kassier und danach auch die Vorstandschaft einstimmig. Der Verein hat zurzeit 332 Mitglieder, acht mehr als bei der letztjährigen Generalversammlung

Ehrungen standen weiter auf dem Programm. Für 20-jährige Mitgliedschaft wird Wolfgang Pinter mit der Vereinsnadel in Silber geehrt. Die Vereinsnadel in Gold dürfen für ihre 40-jährige Mitgliedschaft entgegennehmen: Martin Aigner, Udo Amann, Reiner Ertl, Hermann Ertl, Helmut Hafner, Ingrid Hillmeier, Heribert Hillmeier, Ernst Kellner, Stefan Kiermeier, Anton Radspieler jun., Manfred Schmid, Rupert Waas und Johann Würf. Zu Ehrenmitglieder wurden ernannt: Johann Wittmann, Pauline Limbrunner, Max Rodler und Josef Häfel.

Danach gratulierte Franz Steinbauer dem ersten Schützenmeister noch zu einem Jubiläum. Sebastian Anald ist seit 20 Jahren in diesem Amt.
Nachdem sich beim Punkt „Wünsche und Anträge“ keine Wortmeldungen ergaben, gab Franz Steinbauer noch bekannt, dass die Schießanlage in Hörabach demnächst für die öffentliche Benutzung geschlossen wird und auf der Anlage im Haidlfingermoos mit sehr großer Wahrscheinlichkeit im kommenden Jahr die niederbayerischen Meisterschaften ausgetragen werden. Die Luftgewehr- und Luftpistolenschützen sind demnächst zu einem Scheibenschießen auf die von Richard Pirkl gestiftete Geburtstagsscheibe eingeladen.

Sie berichteten über das Schützenjahr: 1. Schützenmeister Sebastian Anald (von rechts), Spartenleiter Stockschützen Franz Sixt, Schriftführerin Stefanie Anald, Schatzmeister Richard Wagner, 2. Schützenmeister und Spartenleiter Trapschützen Franz Steinbauer.
Ehrung für langjährige Mitglieder durch die Schützenmeister Sebastian Anald (rechts) und Franz Steinbauer (links): Ernst Kellner (von links), Martin Eigner, Hermann Ertl, Pauline Limbrunner, Rupert Waas, Stefan Kiermeier und Reiner Ertl.

Text und Bilder von Josef Kronschnabl

Ehrenabend für die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften

Am Freitag, 25. Oktober 2019 veranstalteten wir Hubertusschützen einen Ehrenabend für unsere erfolgreichen Teilnehmer an der Deutschen Meisterschaft.

Erster Schützenmeister Wast Anald konnte dazu viele Gäste im Schützenhaus begrüßen. Auch der 1. Bürgermeister Ottmar Hirschbichler, 1. Gauschützenmeister Hans Lautenschlager und die Markträte Richard Wagner und Franz Seidl sind der Einladung gefolgt. Weiter konnte er Ehrenfahnenmutter Sophie Waas, Festmutter Monika Anald und einige Ehrenmitglieder namentlich willkommen heißen. Selbstverständlich galt sein Gruß auch den Hauptpersonen des Abends, dem Deutschen Meister Niklas Wolferseder, Milena Fischer, die den 3. Platz belegte und Theresa Hirtreiter.

Erster Bürgermeister Ottmar Hirschbichler und erster Gauschützenmeister Hans Lautenschlager gratulierten den erfolgreichen Schützen. Der zweitgrößte Schützenverein des Gaus Landau an der Isar kann stolz auf seine Schützenkameradinnen und den Schützenkameraden sein. Beide wünschten weiterhin viel Erfolg und Spaß am Schießsport. „Vielleicht sieht man ja einen Haidlfinger mal bei Olympia“. Auch Wast Anald schloss sich den Gratulationen an und es wurden Anerkennungsgeschenke überreicht. Unser Nik schoss sensationelle 118 Tauben und holte sich den Titel des Deutschen Meisters in der Disziplin Trap Junioren I. Milena erreicht mit 361 Ringen die Bronzemedaille in der Disziplin 10m Luftpistole Mehrkampf Jugend weiblich. Theresa schoss 357 Ringe in der Disziplin 10 m Luftpistole Standard Jugend weiblich, dies bedeutete am Ende Platz 20.

Ein schöner, langer und gemütlicher Abend folgte. Susanne Fischer, Josch Ittlinger und Hannes Wittmann betätigten sich als Pizzabäcker und alle ließen sich die hausgemachten Pizzen schmecken. Kaffee und selbstgebackener Kuchen rundeten das Mahl ab.

Wir hoffen, dass unseren meisterlichen Schützen ihr Abend gefallen hat und wir wünschen Euch weiterhin Gut Schuss. Ihr seid für uns etwas Besonderes!

Hier gehts zu den Bildern!