Absage von Vereinsveranstaltungen

Durch das Überschreiten des 7 Tages-Inzidenzwerts im Landkreis Dingolfing wird das Trapschießen am Sonntag 25.10.2020 am Wurfscheibenstand abgesagt.
Ob dieses nachgeholt werden kann, ergibt sich aus der Entwicklung der Fallzahlen im Landkreis.

Das Schützenmeisteramt hat ebenfalls beschlossen, dass die diesjährige Generalversammlung und die Weihnachtsfeier aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden werden.

Auch wird der Schießbetrieb der Luftgewehr- und Luftpistolenschützen in den Herbst- und Wintermonaten nicht aufgenommen.

Wir bedanken uns für Euer Verständnis und wünschen Euch und Euren Familien beste Gesundheit!

Öffnung der Wurfscheibenanlage

Der Schießbetrieb auf der Wurfscheibenanlage wird am 07.06.2020 wieder aufgenommen.

Die Teilnahme ist bis auf weiteres nur Mitgliedern der SG Hubertus Haidlfing gestattet.

Die vom Gesetzgeber verordneten Auflagen (Maskenpflicht, Abstandsregeln) sind strikt einzuhalten.
Sollten sich die gesetzlichen Vorgaben ändern, werden diese berücksichtigt und ggf. angepasst.

Das Schützenmeisteramt

Schießbetrieb bleibt eingestellt

Aufgrund der aktuellen Situation – Coronavirus – bleibt der komplette Schießbetrieb weiterhin eingestellt!

Die Schießsaison 2019/2020 für LG/LP wird vorzeitig beendet.

Die Öffnung der Stockbahn richtet sich nach den Ausgangsbeschränkungen! Das Schützenmeisteramt gibt frühzeitig bekannt, wann der Betrieb wieder aufgenommen kann!

Über den Saisonstart der Wurfscheibensparte informiert der 2. Schützenmeister Franz Steinbauer rechtzeitig!

Das Schützenmeisteramt

Kinder erfreuten bei der Schützen-Weihnachtsfeier

(von Josef Kronschnabl)

In weihnachtlicher Stimmung versammelten sich die Mitglieder der Schützengesellschaft „Hubertus“ Haidlfing am Sonntag 08.12.19 in der Gaststätte „‘s Wirtshaus“. Dort begrüßte erster Schützenmeister Sebastian Anald eine große Zahl von Besuchern. „Das ist wohl die größte Zahl von Teilnehmern an einer Weihnachtsfeier“ stellte er zufrieden fest und kündigte danach den besinnlichen Teil der Feier an.

Wer so eine große Zahl von aktiven Jungschützen hat, der darf sich glücklich schätzen, denn sie zeigten große Bereitschaft, ihren Teil zum Programm beizutragen. Paul Stemmer eröffnete mit dem Weihnachtslied „O du fröhliche“, gespielt auf dem Keyboard. Auf dem Saxophon spielte Katharina Sudau danach „Morgen kommt der Weihnachtsmann“. Danach zündete Stefanie Anald die vier Kerzen an und erklärte jede davon als Sinnbild für Frieden, Mut, Hoffnung und Liebe. Niklas Fischer ließ auf der Gitarre „Ihr Kinderlein kommet“ erklingen, ehe Petra Sixt mit dem Gedicht „Weihnachtszeit“ die Hektik ansprach und als ideale Geschenke Zeit und ein offenes Ohr empfahl. Benedikt Fuchs spielte danach auf dem Keyboard „Rudolph, The Red-Nosed Reindeer“ und Milena Fischer schilderte nach ihm in Gedichtform, was so alles schön ist in der Weihnachtszeit. „In der Weihnachtsbäckerei“ sang danach Luisa Wittmann, begleitet auf der Gitarre und Lorena Stemmer ließ „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ auf dem Keyboard erklingen. Festmutter Monika Anald hatte eine Geschichte von einem Buben mitgebracht, der durch das Läuten der Glocken geweckt wird und den Weihnachtsmann sieht, der reiche Gaben bringt. Der Feenharfe entlockte danach Niklas Fischer das Lied „Es wird scho glei dumpa“ und noch einmal trat Luisa Wittmann gesanglich auf mit „Wir sagen euch an“. Was Weihnachten 1946 passierte, als eine Familie ein Paket aus Amerika bekommt, das erzählte Richard Wagner. Noch einmal griff Katharina Sudau zum Saxophon und spielte „Schneeflocken“ und mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O du fröhliche“, begleitet von Susanne Fischer auf dem Akkordeon, endete dieser Teil der Feier.

Schriftführerin Stefanie Anald trat danach als Engel auf. Sie hatte die vielen guten Taten aufgeschrieben und in Versform gebracht, die verschiedene Mitglieder während des Jahres für den Verein geleistet hatten. Zahlreiche Geschenke drückten den Dank dafür aus.

Nach dieser Beschenkung lud Schützenmeister Sebastian Anald alle zu einem gemeinsamen Abendessen ein. Auch eine Versteigerung war vorbereitet worden, bei der verschiedene Gegenstände angeboten wurden. So erfuhr auch die Vereinskasse eine Auffrischung. Danach aber war immer noch viel Zeit, um die Weihnachtsfeier der Hubertusschützen in gemütlicher Runde ausklingen zu lassen.

Die Geburtstagsscheibe gehört dem Schützenmeister

(von Josef Kronschnabl)

Seinen runden Geburtstag nahm Richard Pirkl, Mitglied bei der Schützengesellschaft „Hubertus“ Haidlfing, zum Anlass, um eine Schützenscheibe zu spenden. An drei Abenden hatten die Hubertusschützen die Möglichkeit, sich an dem Scheibenschießen zu beteiligen. Am Sonntag 01.12.19 erfolgte die Überreichung der Scheibe an den Sieger.

Erster Schützenmeister Sebastian Anald begrüßte im Schützenhaus die Gäste, besonders den Stifter der Schützenscheibe Richard Pirkl. Zunächst gab es die Preise, die es bei einem parallel durchgeführten Schmankerlschießen zu gewinnen gab. Die Preise für die Kinder durften Theresa und Anna Büngener abholen. Bei den Erwachsenen hatte Bernadette Fischer mit 63 Punkten das beste Ergebnis, weitere Preise gab es für Josef Fischer, Sebastian Anald, Manfred Ertl und Ise Kiermeier. Brotzeitteller mit Geräuchertem, Käse und Wurst waren hier die Preise. Den Trostpreis für das schlechteste Ergebnis gab es für Evi Schweickl in Form eines Stamperls „Zielwasser“.

Anschließend wurden die Preise vergeben, die beim Schießen auf die Geburtstagsscheibe ausgesetzt waren. Sebastian Anald dankte dem Spender Richard Pirkl für die Scheibe. Dieser hatte die Trophäe selbst angefertigt, zunächst aus Lindenholz die Scheibe gedreht, sie beschriftet und danach auch bemalt. Eine Szene, die ihn bei einer Wanderung sehr beeindruckte hatte, brachte er hier mit Farbe auf das Holz.

Beste Schützin bei den Jungschützen war Theresa Fischer, die mit einem 34-Teiler an erster Stelle lag. Vom Zwölftbesten Helmut Lobe (76,6-Teiler) aufwärts verlas Sebastian Anald die Platzierungen, um schließlich bei der Drittplatzierten Evi Schweickl anzukommen. Sie gewann mit einem 18-Teiler ebenso einen Preis wie der Zweitplatzierte Franz Fischer (15-Teiler). Dann aber übernahm Schriftführerin Stefanie Anald für ihren Papa, den der hatte mit einem 11-Teiler ziemlich exakt die Mitte der Scheibe getroffen und damit die Geburtstagsscheibe verdient.